Der IWF, China und die schrumpfende Weltwirtschaft

Der Internationale Währungsfonds IWF ist in Sachen Weltwirtschaft pessimistischer geworden und hat seine Konjunkturprognosen nach unten korrigiert. Demnach wächst die Wirtschaft dieses Jahr noch um 3,4 Prozent. Und das sei wenig, meint der IWF.

Eine chinesische Flagge weht vor den Hochhäusern in Shanghais Finanzdistrikt.
Bildlegende: Der IWF sieht in naher Zukunft erhebliche Risiken für die Weltwirtschaft. Reuters

Weitere Themen:

Für die Hilfsorganisation «Médecins sans Frontières» ist die Flüchtlingspolitik der EU gescheitert. Im neuen Bericht stellen die Ärzte ohne Grenzen klare Forderungen an die Politik - und lassen Flüchtlinge sprechen. Das Gespräch mit Florian Westphal, MsF-Geschäftsführer in Deutschland.

Der Schweizer Heimatschutz zeichnet mit dem Wakkerpreis Gemeinden für besondere Leistungen in der Siedlungsentwicklung aus. Diesmal geht der Preis an Rheinfelden. Ein Rundgang und die Meinung des Architekten und Publizisten Benedikt Loderer.