Die Lage in der Ukraine bleibt verworren

Die ukrainische Armee hat in der Hafenstadt Mariupol im Südosten des Landes drei pro-russische Aktivisten erschossen. Zur Schiesserei sei es gekommen, weil sich ukrainische Soldaten gegen Vermummte gewehrt hatten, die Brandsätze geworfen und auf sie geschossen hätten.

Weiter:

Die Rettungsarbeiten nach dem schweren Fährunglück vor der Südwestküste Südkoreas gestalten sich schwierig. Noch immer werden fast 300 Menschen vermisst. Die Küstenwache befürchtet, dass sie im Rumpf der gesunkenen Fähre eingeschlossen sind.

Moderation: Patrik Seiler