Doppelbürger verliert den Schweizer Pass

Erstmals seit den 1950er-Jahren wollen die Schweizer Behörden einem Doppelbürger den Schweizer Pass entziehen - weil der Dschihad-Reisende italienisch-schweizerische Doppelbürger die Sicherheit des Landes gefährde. Das Problem der Anti-Terror-Massnahme: Der Mann lebt wahrscheinlich gar nicht mehr.

Ein Schweizer Pass.
Bildlegende: Die Behörden verdächtigen den jungen Mann, sich einer islamistischen Organisation in Syrien angeschlossen zu haben. Symbolbild Keystone

Weitere Themen:

Vor 46 Jahren sollen die Schweiz und die palästinensische PLO ein geheimes Abkommen geschlossen haben. Die Recherche eines NZZ-Reporters hat im Januar Schlagzeilen gemacht. Eine Arbeitsgruppe hat im Auftrag des Bundes die Archive durchforstet. Hinweise auf ein solches Abkommen haben sie nicht gefunden.

Die Initiative «Pro Service Public» will die Löhne in den bundesnahen Betrieben beschränken. Wer nach einem Ja mit Konsequenzen rechnen müsste, ist unklar. Eine neue Studie geht von rund 8000 Betroffenen bei Post, Swisscom und SBB aus, laut den Initianten wären es etwa 80. Die Rechnung.

Moderation: Karin Britsch