Erdogan lässt auch in Genf intervenieren

Kritik empfindet der türkische Präsident als Majestätsbeleidigung. Seiner Meinung nach muss Kritik unterbunden werden, auch im Ausland. Das türkische Konsulat fordert nun von der Stadt Genf, dass ein Foto aus einer Ausstellung vor dem Uno-Sitz entfernt wird.

Der türkische Präsident Erdogan.
Bildlegende: Und wieder ist der türkische Präsident beleidigt. Keystone

Weitere Themen:

Wohin steuert die Schweiz in den nächsten vier Jahren? Der bürgerlicher gewordene Nationalrat diskutiert während zweier Tage über das Legislaturprogramm, und die neue Mehrheit aus SVP und FDP greift die bundesrätlichen Pläne gleich in mehreren Punkten frontal an.

Kaum ein Präsidentschaftswahlkampf in den USA war schriller als der aktuelle – und kein anderer Wahlkampf stösst so viele Wählerinnen und Wähler vor den Kopf, auch den schwerreichen erzkonservativen Wahlspender Charles Koch. Er sagt: Ich unterstütze keinen der republikanischen Kandidaten.

Moderation: Daniel Hofer