Fifa: Spannung bei der Präsidentenwahl

Die Fifa-Delegierten wählen ihren neuen Präsidenten, der sein Amt sofort nach der Wahl antritt. Macht wieder ein Walliser das Rennen? Gianni Infantino gewinnt zumindest den ersten Wahlgang.

Der 45-Jährige Schweizer Gianni Infantino setzte sich im zweiten Wahlgang gegen seine drei verbliebenen Gegenkandidaten durch.
Bildlegende: Der 45-Jährige Schweizer Gianni Infantino setzte sich im zweiten Wahlgang gegen seine drei verbliebenen Gegenkandidaten durch. Keystone

Weitere Themen:

Die Preise für rezeptpflichtige Medikamente werden erst wieder im 2016 überprüft und sinken somit sicher nicht dieses Jahr: Das hat der Bundesrat entschieden. Er setzt damit ein Bundesgerichtsurteil um. Das freut die Pharmaindustrie. Doch den Preisüberwacher ärgert es.

Iran wählt ein neues Parlament: für den moderaten Präsidenten Rohani ein wichtiger Test nach dem Atomabkommen mit dem Westen. Es ist aber auch ein Test auch für die Hardliner, die weiter auf einem konservativen Kurs bleiben wollen. Im Vorfeld der Wahlen disqualifizierten sie die Hälfte aller Kandidaten, die meisten Reformer. Dennoch hoffen diese auf eine hohe Stimmbeteiligung zu ihren Gunsten. Iren Meier hat an einer Universität in Teheran die Stimmung eingefangen.

Moderation: Andi Lüscher