Fragile Lage in Tunesien

Diese Nacht sind in Tunesien erneut mehr als 300 Demonstrierende festgenommen worden. Seit Anfang der Woche wird protestiert . Es kommt zu Plünderungen und Gewalt. Der Zorn der Bevölkerung richtet sich gegen steigende Lebenshaltungskosten und gegen die Sparpolitik der Regierung.

Demonstranten in Tebourba, Tunesien, am 9. Januar 2018.
Bildlegende: Demonstranten in Tebourba, Tunesien, am 9. Januar 2018. Reuters

Weitere Themen:

Die Banker haben Frühlingsgefühle. Sie sind selbstbewusster - zehn Jahre nach der Finanzkrise. Sie wehren sich gegen zusätzliche Regulierungen. Und sie hoffen, dass die Gewinne wieder kräftiger steigen. Das hat eine neue Umfrage des Beratungsunternehmens EY ergeben.

Äthiopien will keine elternlosen Kinder mehr ins Ausland vermitteln. Das Land will dafür sorgen, dass sie in ihrer Heimat bleiben können. So handhaben es auch andere Länder. Ist das ein guter Entscheid für äthiopische Waisen? Frage an Mariyse Javaux Vena, zuständig beim Bundesamt für Justiz für Adoptionen.

Moderation: Isabelle Maissen