Frankenschock dämpfte Schweizer Wirtschaft

Jetzt hat man es schwarz auf weiss: Der Frankenschock hat der Schweizer Wirtschaft einen Dämpfer versetzt. Sie ist 2015 deutlich schwächer gewachsen als im Jahr davor. Aber trotz Frankenschock ist die Wirschaft noch einmal mit einem blauen Auge davongekommen. Eine Analyse.

Die Krise ist zwar ausgeblieben, hat aber deutliche Spuren hinterlassen. Relativ gut durch das Jahr gekommen ist überraschenderweise die Baubranche. Den Rückgang in den Berggebieten durch die Zweitwohnungsinitiative konnte sie offenbar kompensieren durch den anhaltend starken Wohnungsbau in den Städten.
Bildlegende: Die Krise ist zwar ausgeblieben, hat aber deutliche Spuren hinterlassen. Relativ gut durch das Jahr gekommen ist überraschenderweise die Baubranche. Den Rückgang in den Berggebieten durch die Zweitwohnungsinitiative konnte sie offenbar kompensieren durch den anhaltend starken Wohnungsbau in den Städten. Keystone

Weitere Themen:

Die Überlebenden nach dem Erdbeben in Italien harren in Zeltunterkünften und Turnhallen aus; viele Touristen sind nach Hause geflüchtet. Die Retter suchen immer noch nach Überlebenden. Derzeit ist von über 250 Todesopfern die Rede, es gibt weiterhin Vermisste. Informationen direkt aus Amatrice.

Nach über 50 Jahren gewaltsamem Kampf haben die Farc-Rebellen und die Regierung sich auf ein Abkommen verständigt, das dem Konflikt ein Ende setzen soll. Die Weltöffentlichkeit applaudiert, der Begriff «historisch» wird bemüht, der kolumbianische Präsident Santos schielt wohl auf den Friedensnobelpreis. Nur die Menschen in Kolumbien sind skeptisch.

Moderation: Isabelle Maissen