Guy Parmelin und die Kampfjets der Schweizer Luftwaffe

Die FA/18 und die Tiger-Kampfjets sollen länger in der Luft bleiben. Das schlägt Verteidigungsminister Guy Parmelin vor, weil die ersten, neuen Kampfjets frühestens 2025 abheben können. Die könnte allerdings teuer zu stehen kommen.

Ein Tiger F5-Doppelsitzer der Schweizer Luftwaffe.
Bildlegende: Etwa eine halbe Milliarde Franken will der Bund in die 30 FA/18-Kampfjets aus den 1990er-Jahren investieren. Keystone

Weitere Themen:

In Grossbritannien geht seit dem Ja zum «Brexit» die Angst um, dass Unternehmen die Insel verlassen könnten. Nun hat Premierministerin Theresa May massive Steuersenkungen für Firmen angekündigt. Ihr Ziel sind die tiefsten Steuern aller G20-Länder.

Am Sonntag hat Papst Franziskus das Heilige Jahr offiziell beendet und die heilige Pforte des Petersdoms geschlossen. Nun öffnet er eine neue Tür: Das katholische Kirchenoberhaupt erlaubt allen katholischen Priestern, Frauen die abgetrieben haben und dies bereuen, die Beichte abzunehmen. Damit bleibt Abtreibung eine Sünde, aber eben eine, die vergeben werden kann.

Moderation: Danièle Hubacher