Harsche Kritik am Bundesrat

Bei der Revision des Strafprozessrechts hagelt es Kritik. Der Bundesrat will unter anderem die Stellung der Opfer verbessern.Doch das passt den kantonalen Justizdirektorinnen und Direktoren nicht - sie sprechen von einer fast schon tendenziösen Vorlage.

Es gebe durchaus vereinzelte Bestimmungen in der Strafprozessordnung aus dem Jahr 2011, die revidiert werden müssten. Doch was der Bundesrat hier plane, gehe eindeutig zu weit, erklärt Hans-Jürg Käser gegenüber Radio SRF.
Bildlegende: Es gebe durchaus vereinzelte Bestimmungen in der Strafprozessordnung aus dem Jahr 2011, die revidiert werden müssten. Doch was der Bundesrat hier plane, gehe eindeutig zu weit, erklärt Hans-Jürg Käser gegenüber Radio SRF. Keystone

Weitere Themen:

Ein ganze Anzahl junger Frauen und Männer hat keine Lust, nach der Ausbildung bei einem bestehenden Unternehmen anzuheuren. Vielmehr lockt sie der eher unbequeme Weg - sie gründen ihr eigenes Unternehmen. In grösseren Städten ist eine regelrechte Start-Up-Szene entstanden - die jungen Unternehmerinnen und Unternehmer verfolgen ihre Vision selbstbewusst.

Eigentlich steht ja die Gleichstellung der Geschlechter – auch punkto Lohn – bereits seit 37 Jahren schwarz auf weiss in der Bundesverfassung. Der Alltag allerdings ist oft ein anderer. Dabei hatten doch Volk und Stände im Sommer 1981 dem neuen Gleichstellungs-Artikel überraschend deutlich zugestimmt.

Moderation: Damian Rast