Hohe Bussen für Liborzins-Manipulation

Voriges Jahr wurde der Skandal um die Manipulation des Liborzinses publik, nun hat die EU-Kommission sechs Banken zu einer Rekordbusse von insgesamt 1,7 Milliarden Euro verurteilt. Die UBS kommt ungeschoren davon, weil sie die Kartellwächter über die Manipulation informiert hatte.

Weitere Themen:

Weil sie im Fall Mörgeli vertrauliche Informationen publik machte, wurde Professorin Iris Ritzmann von der Uni Zürich entlassen. Die Entlassung sei rechtmässig, sagt nun ein Gutachter. Er sagt aber auch, dass in der Organisation der Unileitung vieles falsch läuft.

In Beirut sorgt die Tötung eines Hisbollah-Kommandanten für Unmut. Hassan al-Lakis wurde in der Nacht in seinem Auto erschossen. Obwohl sich eine Gruppe von Sunniten zur Tat bekennt, bleiben die Hintergründe unklar.

Moderation: Daniel Hofer