Jemen: Geld für die Millionen Hilfsbedürftigen fliesst zögerlich

Die Vereinten Nationen sprechen von der grössten humanitären Krise der Welt. Sieben Millionen Menschen können sterben. Geld für humanitäre Hilfe fehlt. Die UNO hat an ihrer internationalen Geberkonferenz in Genf Millionen gesammelt. Doch das reicht bei weitem nicht.

UNO-Generalsekretär Antonio Guterres kritisiert, die Welt schaue zu, wie eine ganze Generation ausgehungert werde.
Bildlegende: UNO-Generalsekretär Antonio Guterres kritisiert, die Welt schaue zu, wie eine ganze Generation ausgehungert werde. Reuters

Weitere Themen:

Es gibt kaum ein Lebensmittel, dass Profis nicht fälschen können. Seit Jahren kämpfen die internationalen Polizeibehörden Interpol und Europol gegen gepanschte und gefälschte Lebensmittel. In einer gemeinsamen Aktion haben sie nun in den letzten Monaten weltweit tonnenweise von diesen Lebensmitteln konfisziert. Betroffen ist auch die Schweiz.

Eklat beim Besuch des deutschen Aussenministers Gabriel in Jersualem: Der israelische Premiermininster Netanyahu weitert sich, die Nummer zwei der deutschen Regierung zu treffen, weil Gabriel nicht darauf verzichten will, in Israel auch regierungskritische Organisationen zu treffen.

Moderation: Danièle Hubacher