Kolumbiens Präsident Santos erhält den Friedensnobelpreis 2016

Der Friedensnobelpreis geht an den kolumbianischen Präsidenten Juan Manuel Santos, obwohl das Volk den Friedensvertrag mit den Farc-Rebellen abgelehnt hat. Der 65-Jährige werde für seine Bemühungen um Frieden ausgezeichnet, teilte das norwegische Nobelkomitee in Oslo mit.

Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos erhält den Preis für seine Bemühungen, den Krieg in seinem Land zu beenden.
Bildlegende: Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos erhält den Preis für seine Bemühungen, den Krieg in seinem Land zu beenden. Keystone

Weiteres Thema:

Afrika - das ist jener Kontinent, der am meisten vom Export von Rohstoffen abhängig ist. In Zeiten wie jetzt ist das heikel - die Preise für Öl und andere Rohstoffe sind im Keller. Entsprechend leidet die Wirtschaft vieler afrikanischer Länder. Diese bemühen sich deshalb, ihre Wirtschaft breiter abzustützen. Und das bietet Möglichkeiten für Schweizer Firmen.

Moderation: Danièle Hubacher