Literatur-Nobelpreis für Mo Yan

Mo Yan heißt soviel wie «keine Sprache» und ist das Pseudonym des diesjährigen Nobelpreisträgers Guan Moye. Er ist ist einer der wenigen international bekannten chinesischen Autoren, die im Lande leben. Wie ist die Nachricht in China aufgenommen worden?

Weitere Themen:

Jedes Jahr landen zwei Millionen Tonnen geniessbare Esswaren im Abfall. Eine neue Studie der ETH zeigt, dass das viel häufiger passiert als bisher angenommen. Was steckt dahinter?

Die EU setzt die Schweiz schon lange unter Druck wegen Steuerprivilegien für ausländische Konzerne. Bisher spielte man die Schweiz auf Zeit, nun prescht der Kanton Genf vor und will Steuern für Unternehmen senken - und vom Bund Kompensation für die Steuerausfälle.

Moderation: Danièle Hubacher