Mario Corti in zweiter Instanz freigesprochen

  • Freitag, 20. Juni 2008, 17:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Freitag, 20. Juni 2008, 17:00 Uhr, DRS 4 News
  • Wiederholung:
    • Freitag, 20. Juni 2008, 17:06 Uhr, DRS 3

Der letzte Swissair-Chef Mario Corti ist vom Zürcher Obergericht in zwei Anklagepunkten freigesprochen worden.

Anders als die Vorinstanz vor Jahresfrist befreite das Obergericht den 62-Jährigen in der Berufungsverhandlung von der Kostenauflage und gewährte ihm 680 000 Franken Prozessentschädigung.

Weitere Themen:

Die Folgen des Steuerhinterziehungs-Prozesses gegen einen Ex-UBS-Manager für den Finanzplatz Schweiz sind noch unabsehbar.

Luftwaffenchef Walter Knutti tritt als Konsequenz des Schlauchboot-Unfalls in der Armee zurück.

Am ihrem Krisengipfel in Brüssel sind die EU-Aussenminister zu keinen konkreten Lösungen gekommen.

Im zweiten Viertelfinal dieser EM treffen heute in Wien Kroatien und die Türkei aufeinander.

Beiträge

  • Walter Knutti, Chef der Schweizer Luftwaffe

    Luftwaffenchef tritt zürück

    Der Kommandant der Schweizer Luftwaffe, Walter Knutti, tritt zurück. Er zieht damit die Konsequenzen aus dem tödlichen Schlauchbootunfall vom 12. Juni im Berner Oberland.

    Wie aus einer Mitteilung des VBS weiter hervorgeht, seien für die Demission nicht vorschriftsgemässe Abläufe in der Kaderselektion bei der Luftwaffe ausschlaggebend. Diese seien bei internen Überprüfungen nach dem Bootsunglück zu Tage getreten. So seien dem Armeechef Kandidaten für Generalstabslehrgänge vorgeschlagen worden, die nicht gemäss den gültigen Bestimmungen selektioniert worden seien.

Moderation: Daniel Hofer, Redaktion: Tina Herren