«Mehr als ein Generationenwechsel»

Auf der irischen Insel tritt der Chef der Sinn Fein-Partei ab.

Mauerzeichnung von Gerry Adams
Bildlegende: Mauerzeichnung von Gerry Adams Keystone

Gerry Adams hat die Partei 35 Jahre lang geführt und geprägt. Bis heute haftet ihm der Vorwurf an, er sei in der paramilitärischen IRA aktiv gewesen. Er gilt aber auch als Architekt des Friedensprozesses.
SRF-Korrespondent Martin Alioth bezeichnet die Veränderung für Sinn Fein als einschneidend. Denn die neue Parteichefin war zu IRA-Zeiten noch ein Kind. Ist das gut oder schlecht für Sinn Fein?

Ausserdem: Das neue nationale Schwarzfahrer-Register. Was haben Daten- und Konsumentenschützer für Bedenken?

Moderation: Isabelle Maissen