Mehr Transparenz bei Überwachung

Seit Anfang September überprüft eine unabhängige Aufsichtsbehörde die Arbeit des Nachrichtendienstes des Bundes.Deren Leiter ist seit 100 Tagen im Amt. Heute zog er eine erste Bilanz. Dabei forderte er mehr Transparenz beim Nachrichtendienst.

Thomas Fritschi, Leiter der Aufsichtsbehörde des Nachrichtendienstes.
Bildlegende: Thomas Fritschi, Leiter der Aufsichtsbehörde des Nachrichtendienstes. Keystone

Und:

Anfang November legte der Bundesrat dar, wie er sich die Zukunft der Schweizer Landwirtschaft vorstellt. Dabei sprach er auch von «Freihandel». Bei den Bauern löste dies Entrüstung aus. Inzwischen haben die Landwirte ein breites Bündnis gebildet, dass sich gegen jede weitere Öffnung des Landwirtschaftssektors ausspricht. Die Strategie der Bauern dürfte aufgehen - zumindest vorläufig,

Der Ständerat debattiert über das «Importverbot für tierquälerisch erzeugte Produkte». Von diesem Verbot betroffen wäre auch die «Foie gras», die Gänse-Stopfleber. Widerstand kam vor allem aus der Westschweiz.

Moderation: Damian Rast