Menschenrechtsgericht stärkt Privatsphäre am Arbeitsplatz

Ein Ingenieur in Rumänien schckte seiner Verlobten Nachrichten vom Geschäfts-E-Mail aus. Deswegen wurde er entlassen. Begründung: Er habe seine E-Mail zu oft für private Zwecke missbraucht. Der Mann akzeptierte das nicht und gelangte an den Europäischen Menschenrechtshof und hat Recht bekommen.

Arbeitgeber dürfen den privaten Gebrauch des Geschäftsmails nicht ohne Vorwarnung überwachen.
Bildlegende: Arbeitgeber dürfen den privaten Gebrauch des Geschäftsmails nicht ohne Vorwarnung überwachen. Imago

Weiter:

Nordkorea macht derzeit, was es will. Und immer schwingt dabei die Angst mit, dass die Lage auf der koreanischen Halbinsel vollends eskalieren könnte. Dass es nicht soweit kommt, dafür setzt sich auch die Schweiz ein - und zwar schon seit Jahrzehnten - mit ihrer Beobachter-Mission an der innerkoreanischen Grenze. Eine wichtige und nicht immer einfache Aufgabe. Inlandredaktor Elmar Plozza hat Divisionär Urs Gerber getroffen, der bis vor kurzem die Schweizer Beobachter-Delegation geleitet hat.

Am 24. September stimmt die Schweiz über die Rentenreform ab. Ein Thema, das früher oder später alle betrifft. Doch wie gut ist das Wissen ums eigene Pensionskassengeld. Dieser Frage geht der Versicherungskonzern AXA jedes Jahr in einer Umfrage nach.

Moderation: Danièle Hubacher