Nur wenige Opfer von Zwangsmassnahmen fordern Entschädigung

Im Frühling 2017 hat das Parlament beschlossen, die Opfer von fürsorgerischen Zwangsmassnahmen finanziell mit bis zu 25'000 Franken zu entschädigen. Dazu müssen die Betroffenen ein Gesuch einreichen. Doch bis jetzt hat das erst ein Bruchteil gemacht.

Alte Berichte und Abrechnungen der Vormundschaftsbehörde im Stadtarchiv der Stadt Bern. Viele Akten wurden vernichtet.
Bildlegende: Alte Berichte und Abrechnungen der Vormundschaftsbehörde im Stadtarchiv der Stadt Bern. Viele Akten wurden vernichtet. Keystone

Weitere Themen:

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte ermahnte Italien mehrmals, endlich ein wirksames Folterverbot zu erlassen. Nun, nach Jahren der Polemik, ist es soweit: Das Folterverbot wird explizit ins Gesetz geschrieben.

Die 900 Meter lange Seilbahn war die grosse Attaktion an der Landesausstellung von 1939 in Zürich. Nun soll die Seilbahn über den Zürichsee wieder aufleben. Anlass ist der 150. Geburtstag der Zürcher Kantonalbank in drei Jahren.

Moderation: Damian Rast