Parlament folgt der Premierministerin: Neuwahlen in Juni

Premierministerin May hatte überraschend angekündigt, sie wolle am 8. Juni ein neues Parlament wählen lassen. May erhofft sich davon mehr Rückhalt bei den Brexit-Verhandlungen. Für Neuwahlen brauchte sie die Zustimmung von zwei Dritteln aller Unterhausabgeordneten. Diese hat sie nun bekommen.

Premierministerin May will mit Neuwahlen Terminüberschneidung 2019 verhindern
Bildlegende: Premierministerin May will mit Neuwahlen Terminüberschneidung 2019 verhindern Reuters.

Weitere Themen:

Schnee, Bise, Frost - der April präsentiert sich winterlich. In den nächsten Nächten dürfte es frostig werden mit Temperaturen von bis zu Minus 5 Grad im Flachland. Den Schweizer Obst- und Weinbauern bereitet das grosse Sorgen, denn ihre Pflanzen, die jetzt in der Blüte stehen, drohen in solchen Nächten zu erfrieren.Das bedeutet für die Bauern: viel Zusatzarbeit und schlaflose Nächte.

Die AfD hat in den letzten Jahren viele Anhänger gewonnen und ist unterdessen in elf von 16 Länderparlamenten und im EU-Parlament vertreten. Im Herbst steht die Bundestagswahl an und da hat die Partei gute Chancen in den Bundestag einzuziehen. Doch nun droht der Partei Ungemach - das Aushängeschild der AfD - Frauke Petry will nicht als Spitzenkandidatin antreten.

Moderation: Danièle Hubacher