PISA – neue Tests in veränderten Schulen

Sehr gut in Mathematik, gut in Naturwissenschaften und genügend im Lesen – so der Befund der neuen PISA-Studie für 15-jährige Schweizer Schüler. Wegen der veränderten Testmethode sind die Resultate schwer zu interpretieren.

Ein Schüler hebt in einem Schulzimmer die Hand.
Bildlegende: Normalerweise geben die PISA-Zahlen dem Bund und den Kantonen Aufschluss darüber, wo im Schweizer Bildungssystem Handlungsbedarf besteht. Diesmal hingegen herrscht Ratlosigkeit. Symbolbild Keystone

Weitere Themen:

Trotz Kritik, trotz verlorener Landtagswahlen, trotz Aufstieg der «Alternative für Deutschland»: Die CDU hat Angela Merkel als Parteivorsitzende und damit auch als Kanzlerkandidatin bestätigt.

Vom Kinderpornographie-Verbot ausgenommen sind vermeintlich harmlose Filme und Bilder – aus dem Familienalbum etwa, von nackten Kindern am Strand oder in der Badewanne. SVP-Nationalrätin Nathalie Rickli sieht da eine Grauzone, die Pädophile ausnützen könnten und will deshalb mit einer Motion erreichen, dass sogenannte Posing-Bilder verboten werden. Der Ständerat diskutiert den Vorstoss. Über die Schwierigkeit der Abgrenzung zwischen Pornogaphie und normalen Bildern.

Moderation: Daniel Hofer