Putin soll Giftmord an Kreml-Kritiker gebilligt haben

Der russische Präsident Putin habe im Jahr 2006 der Vergiftung des Kreml-Kritikers Alexander Litwinenko mit radioaktivem Polonium 210 wahrscheinlich zugestimmt, den Mord in Auftrag gegeben habe der russische Geheimdienst. Das zeigt ein neuer Untersuchungsbericht der britischen Justiz.

Alexander Litwinenko auf einem Bild von November 1998.
Bildlegende: Die britische Regierung wollte verhindern, dass der Fall wieder aufgerollt wird; Alexander Litwinenkos Witwe setzte sich aber durch: Mehr als neun Jahre nach dem Giftmord am früheren russischen Agenten Alexander Litwinenko in London ist nun der Untersuchungsbericht der britischen Justiz auf dem Tisch. Reuters

Weiter:

Flüchtlinge können zum Wirtschaftswachstum beitragen, schreibt der Internationale Währungsfonds in einer neuen Studie. Funktionieren könne das allerdings nur, wenn sie gut in den Arbeitsmarkt integriert werden. Was sagt die Wirtschaft dazu? Stimmen vom Weltwirtschaftsforum in Davos.

Moderation: Daniel Hofer