Rechtspopulistische FPÖ schluckt die Wahlniederlage nicht

31'000 Stimmen Unterschied machten Alexander van der Bellen zum Sieger der Stichwahl um das Amt des österreichischen Bundespräsidenten und Norbert Hofer zum Verlierer. Dessen Partei, die rechtspopulistische FPÖ, will den Sieg des Grünen van der Bellen nun anfechten.

Rechtsanwalt Dieter Böhmdorfer (links) und FPÖ-Bundesparteiobmann Heinz Christian Strache. Man habe das Wahlgesetz gebrochen.
Bildlegende: Rechtsanwalt Dieter Böhmdorfer (links) und FPÖ-Bundesparteiobmann Heinz Christian Strache. Man habe das Wahlgesetz gebrochen. Keystone

Weitere Themen:

Wer neu eine Wohnung mietet, soll nicht automatisch erfahren, wie viel die Vormieter bezahlt haben. Der Nationalrat lehnt die sogenannte Formularpflicht ab. Die wird vom Bundesrat befürwortet und zwar landesweit. Sie helfe, die Mietkosten zu dämpfen.

Nach langem Kampf hat sie es geschafft: Hillary Clinton gewinnt die Vorwahlen in Kalifornien und vier anderen US-Bundesstaaten und damit genügend Stimmen, um am Parteitag im Juli von den Demokraten als US-Präsidentschaftskandidatin gekürt zu werden. Aber die wichtigste Probe steht noch bevor.

Moderation: Daniel Hofer