Schwarze Zahlen bei der Axpo

Der Stromkonzern Axpo kann fürs Erste aufatmen. Nach zuletzt drei Jahren mit einem Verlust von insgesamt 3 Milliarden Franken, sind die Geschäftszahlen im abgelaufenen Geschäftsjahr erstmals wieder im Plus. Mehr als einen Silberstreifen am Horizont ist das allerdings nicht.

Andrew Walo, CEO Axpo Holding AG orientiert an einer Medienkonferenz in Zürich über das vergangene Geschäftsjahr.
Bildlegende: Andrew Walo, CEO Axpo Holding AG orientiert an einer Medienkonferenz in Zürich über das vergangene Geschäftsjahr. Keystone

Weitere Themen:

In Katalonien soll ein neues Regionalparlament gewählt werden. Allerdings ist diese Wahl von der spanischen Zentralregierung in Madrid angeordnet. Man hofft auf einen Machtwechsel. Die Rechnung geht eventuell sogar auf.

In Europa gibt es in fast jedem Land medialen Service Public. Die Schweiz hat die SRG, einen privaten Verein, der über Gebühren finanziert wird. Wie organisieren andere europäische Länder ihren öffentlichen Rundfunk? Und wie gehen sie mit Kritik um?

Moderation: Patrik Seiler