Schwierige Rettungsarbeiten nach dem Erdbeben in Nepal

Die Zahl der Erdbebenopfer stiegt weiter an. 90 Prozent aller nepalesischen Soldaten sollen für die Rettungsarbeiten nach dem Erdbeben im Einsatz sein. Die Hilfe vieler Staaten und Organisationen kann das Land aber nur schwer erreichen. Zudem macht starker Regen den Überlebenden zu schaffen.

Weitere Themen:

Bei dem Zugsunglück im waadtländischen Daillens am Wochenende sind rund 25 Tonnen 98-prozentiger Schwefelsäure aus Güterwagen ausgeflossen. Für Menschen sind solche Unfälle bedrohlich, wenn sie in Gebieten passieren, in denen viel und nahe an Bahnlinien gebaut wird.

Ferdinand Piëch will nicht mehr mitmachen bei VW. Weshalb nicht? Und was nun? Eine Betrachtung über den grossen Mann im weltweit zweitgrössten Automobilkonzern und über seine Hinterlassenschaft.

Moderation: Andi Lüscher