Sportlobby will Gunst der Olympiastunde nutzen - für mehr Geld

Olympische Medaillen kosten viel Traningsfleiss und viel Geld. Swiss Olympic, der Dachverband der Schweizer Sportverbände, fordert lange schon mehr Geld vom Bund für den Leistungssport: 15 Millionen Franken mehr pro Jahr. Im Mai gab es vom Bundesrat aber eine Absage. Entscheiden muss das Parlament.

15 Millionen Franken mehr pro Jahr für den Spitzensport: Zusätzlich zu den knapp 50 Millionen, die der Bund in diesem Bereich bereits zahlt - vor allem für die Leistungszentren Tenero und Magglingen, aber auch mit Geld für den Sport-Dachverband Swiss Olympic. Bild: Giulia Steingruber zeigt ihre Bronze-Medaille.
Bildlegende: 15 Millionen Franken mehr pro Jahr für den Spitzensport: Zusätzlich zu den knapp 50 Millionen, die der Bund in diesem Bereich bereits zahlt - vor allem für die Leistungszentren Tenero und Magglingen, aber auch mit Geld für den Sport-Dachverband Swiss Olympic. Bild: Giulia Steingruber zeigt ihre Bronze-Medaille. Keystone

Weitere Themen:

Flüchtlinge an der italienisch-schweizerischen Grenze: Darüber spricht heute Italiens-Aussenminister Paolo Gentiloni, der zu Besuch in der Schweiz ist. Im italienischen Como warten weiterhin mehrere hundert Flüchtlinge auf eine Chance zur Einreise in die Schweiz. Die Lage also bleibt angespannt - aber die Beziehungen zwischen der Schweiz und Italien belastet das nicht. Im Gegenteil: Rom und Bern arbeiten in Asylfragen so eng zusammen wie noch nie in den letzten Jahren.

Ab heute können die rund 650'000 Mitglieder der britischen Labour-Partei während rund vier Wochen abstimmen, wer künftig ihr Parteichef sein soll. Am 24. September - wird dann bekannt gegeben, ob Jeremy Corbyn an der Spitze der Partei bleibt oder ob er vom weitgehend unbekannten Owen Smith abgelöst wird.

Moderation: Daniel Hofer