Temporärarbeit bei Schweizer Banken

Bei den Schweizer Banken hat die Zahl externer Angestellter in den letzten Jahren stark zugenommen. Viele der Informatiker und Beraterinnen n hatten früher eine Festanstellung. Als Temporäre figurieren sie nicht mehr auf den Lohnlisten der Banken, sondern werden als Sachaufwand verrechnet.

Beim Blick in ein Bürohaus der Credit Suisse, sieht man viele Angestellte an der Arbeit.
Bildlegende: Credit Suisse weist im Geschäftsbericht 47'000 Vollzeitstellen aus. Das sind aber bei weitem nicht alle Mitarbeitenden, die für die Bank arbeiten. Rechnet man zu den Festangestellten die externen Mitarbeitenden dazu, sind es 77'000, das sind 40 Prozent mehr. Keystone

Weitere Themen:

Der Fernverkehr auf dem Schhweizer Bahnnetz wird bis Ende dieses Jahres neu geregelt; die Konzessionen für die Bahnlinien werden erneuert. Das Bundesamt für Verkehr gibt neue Spielregeln für interessierte Bahnunternehmen vor.

Die Japaner sind weltweit berüchtigt für ihre langen Arbeitszeiten und geringen Ferientage. Das soll sich nun ändern: Die Japaner sollen nämlich weniger arbeiten und deshalb jeweils am letzten Freitag im Monat früher nach Hause gehen. Hinter dem Programm «Premium Friday» stehen die Regierung und die Wirtschaft.