Türkei will 38'000 Häftlinge entlassen

Was macht man, wenn man überfüllte Gefängnisse hat? Man schickt die Häftlinge vorzeitig nach Hause. Zumindest in der Türkei wird das so gemacht. Nach einer riesigen Verhaftungswelle kommen nun 38'000 Insassen vorzeitig frei. Der Justizminister hat die Freilassungen heute angekündigt.

Katastrophale Zustände in türkischen Gefängnissen. So müssten die Häftlinge in Schichten schlafen.
Bildlegende: Katastrophale Zustände in türkischen Gefängnissen. So müssten die Häftlinge in Schichten schlafen. Keystone

Weitere Themen:

In Seelisberg im Kanton Uri gib's nun doch Asylzentrum - sehr zur Freude der Bevölkerung, die sich mit Händen und Füssen gegen die Pläne des Kantons gestemmt hatte. Es ist nicht der erste Fall, bei dem Einwohner Bedenken haben, wenn sie neu Asylsuchende in ihrer Nachbarschaft haben sollen. Der Kanton Aargau zum Beispiel hat alle möglichen Szenarien erlebt und bietet sozusagen Anschauungsmaterial.

Digitale Erfindungen sollen helfen, die Krankenkassenprämien zu senken. An solchen tüfteln zum Beispiel in Biel Studierende der Berner Fachhochschule. Die Medizininformatiker haben dafür sogar die Wohnung einer fiktiven Patientin nachgebaut.

Moderation: Isabelle Maissen