«UberPop» wird in der Schweiz eingestellt

Wer an den Fahrdienst-Anbieter Uber denkt, denkt vor allem an Frauen und Männer, die mit ihren Privat-Fahrzeugen ohne Lizenz Personen durch die Stadt fahren. Dieses Angebot gibt es in der Schweiz künftig nicht mehr. Es dürfen nur noch lizenzierte Uber-Fahrer Taxi-Dienste anbieten.

Taxifahrer, die gegen UberPop protestieren.
Bildlegende: Taxifahrer, die gegen UberPop protestieren. Keystone

Weitere Themen:

Der Demokrat Doug Jones zieht für den erzkonservativen Südstaat Alabama in den Senat, vor allem weil sein republikanischer Gegner zu extrem war und in einen sexuellen Skandal verwickelt war. Und doch sind die Wahlen in Alabama mehr als ein Sonderfall.

Für die Schweizer Banken wird der automatische Informationsaustausch (AIA) ab 2018 definitiv zur Realität. Was für Auswirkungen hat das?

Moderation: Karin Britsch