Uno bekämpft gewalttätigen Extremismus mit Absichtserklärung

Gewalttätiger Extremismus bei der Wurzel packen und zwar mit Prävention. Das ist das Ziel einer internationalen Konferenz in Genf. Die Schweiz wisse wie das gehe, sagte Bundesrat Didier Burkhalter. Darum könne sie bei der Bekämpfung von Extremismus Entscheidendes beitragen.

Aussenminister Didier Burkhalter (links) und UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon zur Prävention von gewalttätigem Extremismus in Genf am 8. April 2016.
Bildlegende: Aussenminister Didier Burkhalter (links) und UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon zur Prävention von gewalttätigem Extremismus in Genf am 8. April 2016. Keystone

Weitere Themen:

  • Egal ob jemand arbeitet oder sein Leben in der Hängematte geniesst: Jede Person in der Schweiz soll künftig monatlich ein Grundeinkommen erhalten. So verlangt es die Volksinitiative für ein bedingungsloses Grundeinkommen, über die am 5. Juni abgestimmt wird. Sozialminister Berset spricht von Utopie.
  • Seit Montag wird der europäisch-türkische Flüchtlingspakt umgesetzt. Griechenland schickt Asylsuchende in die Türkei zurück. Die griechischen Inseln melden, der Flüchtlingsstrom verlangsame sich - und das obwohl das eher ruhige Frühlingswetter die Bootsfahrten von der Türkei aus - eigentlich wieder sicherer machten. Heisst das, das EU-Türkei-Abkommen schreckt tatsächlich Flüchtlinge von der Überfahrt ab? Luise Sammann hat sich in Istanbul unter Syrern umgehört.