Verfassungsschutz-Mann als Arbeitgeber von NSU-Mitgliedern

Dass der deutsche Verfassungsschutz im Fall der rechtsextremen NSU versagt hat, ist seit langem offenkundig. Nun kommen neue Details ans Licht: Zwei Mitglieder des mutmasslichen NSU-Mördertrios sollen bezahlte Jobs in Firmen erhalten haben, deren Inhaber für den Verfassungsschutz arbeitete.

Beate Zschäpe im Gerichtssaal.
Bildlegende: Beate Zschäpe, die einzige überlebende des NSU-Trios, wenige Jahre später als Verkäuferin in einem Laden, ebenfalls im sächsischen Zwickau. Beide Betriebe gehörten dem sogenannten V-Mann 'Primus', der als Informant für den deutschen Verfassungsschutz tätig war. Keystone

Weitere Themen:

Der Direktor der Schweizer Finanzmarktaufsicht nimmt kein Blatt vor den Mund: Die Schweizer Banken täten zu wenig, um Gelder aus Korruption und krummen Geschäften abzuwehren; die Enthüllungen aus den Panama-Papieren seien ein weiterer Beweis dafür.

Eben erst hat das Bundesgericht die Haftbedingungen im Genfer Gefängnis Champ-Dollon ein weiteres Mal als menschenrechtswidrig gerügt. Der leitende Gefängnisarzt Hans Wolff weist in einer Studie nach, dass die massive Überbelegung in Champ-Dollon zu mehr Suiziden führt.

Moderation: Isabelle Maissen