Via Sicura auf dem Prüfstand

Im sogenannten «Raser-Artikel» heisst es: Wer mit dem Auto viel zu schnell fährt, bekommt zwingend eine bedingte Gefängnisstrafe von mindestens einem Jahr und muss seinen Führerausweis für zwei Jahre abgeben. Doch jetzt soll der Artikel wieder entschärft werden. Weshalb? Fragen an Curdin Vincenz.

Das Handlungsprogramm Via Sicura hat auch präventive Massnahmen eingeführt.: Z. B. Verbot des Fahrens unter Alkoholeinfluss für bestimmte Personengruppen und generelle Verpflichtung zum Fahren mit Licht am Tag.
Bildlegende: Das Handlungsprogramm Via Sicura hat auch präventive Massnahmen eingeführt.: Z. B. Verbot des Fahrens unter Alkoholeinfluss für bestimmte Personengruppen und generelle Verpflichtung zum Fahren mit Licht am Tag. Keystone

Weitere Themen:

Überraschender Besuch von Präsident Wladimir Putin auf einem russischen Luftwaffenstützpunkt in der west-syrischen Provinz Latakia: Er sagte, die russische Armee habe zusammen mit den syrischen Truppen die meisten «Terroristen» in Syrien vernichtet, und ordnete einen Teilrückzug seiner Truppen an.

Seit 20 Jahren schaut die Stiftung Ethos Schweizer Firmen auf die Finger, wenn es um Sorgfaltspflichten geht. Ethos prangert etwa Interessenskonflikte an, fehlende Unabhängigkeit von Verwaltungsräten oder Machtballung bei einzelnen Personen an der Spitze einer Unternehmung. Nun gerät Ethos selbst in die Kritik.

Moderation: Danièle Hubacher