Vor dem Staatsbankrott - wohin steuert Argentinien?

Es ging um um 1,5 Milliarden Dollar, die Argentinien an einige US-Hedge-Fonds hätte überweisen sollen. Die argentinische Regierung wollte nicht zahlen, und nun ist das Land erneut bankrott - technisch bankrott, herabgestuft von den Rating-Agenturen. Die Lokalwährung wird nun unter Druck kommen.

Weiter:

Immer mehr Menschen wohnen in der Schweiz und brauchen Platz. Bezahlbarer Wohnraum ist rar, besonders für junge Familien mit Kindern. Genau da setzt die Familienpartei CVP an: Sie will ältere Menschen aus ihren grossen Wohnungen und Häusern locken - und damit Platz schaffen für junge Familien.

Moderation: Andi Lüscher