Wem gehört eigentlich die Schweizerische Nationalbank?

30 Milliarden Franken: Soviel an Wert haben die Währungs- und Goldreserven der Schweizerischen Nationalbank in den Monaten Juli bis September gewonnen. Zudem hat sich der Aktienkurs seit Beginn des Jahres verdoppelt. Das freut die Besitzer der SNB. Doch wem gehört sie eigentlich?

Die Nationalbank ist eine Aktiengesellschaft und gehört zu gut 50 Prozent den Kantonen, einigen Kantonalbanken und Gemeinden. Die andere Hälfte ist in privaten Händen. Rund 2200 Privatpersonen sind an der Nationalbank beteiligt.
Bildlegende: Die Nationalbank ist eine Aktiengesellschaft und gehört zu gut 50 Prozent den Kantonen, einigen Kantonalbanken und Gemeinden. Die andere Hälfte ist in privaten Händen. Rund 2200 Privatpersonen sind an der Nationalbank beteiligt. Keystone

Weitere Themen:

Im Sommer 2013 stiessen bei Granges-Marnand zwei SBB Züge zusammen. Ein Lokführer wurde getötet. Der überlebende erhielt eine Strafe von 90 Tagessätzen. Das Gericht kam zum Schluss, dass die SBB durch fehlende Sicherheitselemente auch zum Unfall beigetragen haben.

Es vergeht kaum ein Sommer ohne Schlagzeilen über Probleme mit ausländischen Roma: Sie hätten ihre Wohnwagen ohne Bewilligung auf einem bestimmten Grundstück parkiert. Oder sie würden ihren Abfall nicht wegräumen. Oder sie würden zuviel Lärm machen. Wie kann man solche Probleme konstruktiv angehen? Darum ging es heute an einer Tagung in Bern.

Moderation: Patrik Seiler