Zugunglück in Oberbayern: Hat die Zugsicherung versagt?

Nach dem schweren Zugunglück in Oberbayern liegt die Zahl der Toten bei neun, jene der Verletzten bei 81; 18 von ihnen sind schwer verletzt. Im Fokus der Untersuchungsbehörden steht das automatische Zugsicherungssystem, das die Züge rechtzeitig hätte abbremsen müssen.

Luftaufnahme von der Unglücksstelle.
Bildlegende: Nach dem Frontalzusammenstoss zweier Regionalzüge in der Nähe von Bad Aibling sind die Rettungskräfte gefordert. Keystone

Weitere Themen:

Flüchtlinge - kein Weg vorwärts und kein Weg zurück: Zehntausende Menschen fliehen zurzeit aus der syrischen Millionenstadt Aleppo in Richtung Türkei. Die syrische Armee zieht die Schlinge um die Stadt immer enger, mit der Untersützung russischer Kampfflugzeuge und iranischer Milizionäre. Die Türkei hat sämtliche Grenzen zu Syrien geschlossen. Médecins sans Frontières ist in der Nähe der Grenze im Einsatz.

In vielen Städten sind ehemalige Industriegebiete längst zu attraktiven Wohn- und Geschäftslagen geworden. Aber auch ausserhalb der Stadtzentren wird der Baugrund knapper und brachliegendes Industriegebiet attraktiver. Allerdings ist die Umnutzung oft nicht einfach, vor allem wegen Altlasten im Boden. Augenschein auf dem Reichhold-Areal in der Nähe von Brugg im Kanton Aargau.

Moderation: Andi Lüscher