Zwangsrückführungen - Kommission sieht Verbesserungspotential

Vor fünf Jahren ist ein Nigerianer bei einer Zwangsausschaffung aus der Schweiz gestorben. Zu reden gab damals vor allem die sogenannte Voll-Fesselung. Die zuständige Kommission zur Verhütung von Folter kommt jetzt zum Schluss: Vieles ist seither besser geworden, aber noch nicht wirklich gut.

Weitere Themen:

Mehr als vier Millionen Menschen sind inzwischen vor dem Bürgerkrieg in Syrien ins Ausland geflohen - eine Million mehr als vor zehn Monaten. Kein anderer Konflikt in den letzten 25 Jahren habe mehr Menschen in die Flucht getrieben, sagt das Flüchtlingshilfswerk UNHCR. Die meisten Flüchtlinge haben in Nachbarländern Schutz gesucht.

Der australische Premier Tony Abbott wehrt sich vehement gegen die Legalisierung der gleichgeschlechtlichen Ehe. Der strenggläubige Katholik und ehemalige Priesteranwärter hat die Unterstützung ultrakonservativer und christlicher Organisationen. In der Bevölkerung mehren sich aber die Stimmen, die Gleichberechtigung für Homosexuelle fordern.

Moderation: Danièle Hubacher