Prügelknabe Polizist: Wo sich die Gewalt gegen Polizisten zeigt

Ein Polizist kriegt am 1. Mai einen Stein an den Kopf geworfen. Diagnose: Schädelbruch. Sein Leben ändert sich um 180 Grad. In der Sendung Input erzählt der Polizist seine Geschichte. Ein tragischer Einzelfall?

Der heute 35-jährige Polizist Christoph (Nachname der Red. bekannt) wurde am 1. Mai 2012 in einem Park in Zürich brutal attackiert.
Bildlegende: Der heute 35-jährige Polizist Christoph (Nachname der Red. bekannt) wurde am 1. Mai 2012 in einem Park in Zürich brutal attackiert. SRF 3

Aktuelle Zahlen zeigen: Gewalt gegen die Polizei nimmt zu. Input zeigt, wo sich dies im Alltag der Polizei äussert und will wissen, wie dramatisch die Situation wirklich ist.

Die wichtigsten Fakten:

-Die Zahl der Anzeigen wegen «Drohung und Gewalt gegen Beamte» nimmt in der Schweiz zu. Laut dem Bundesamt für Statistik beträgt die Zunahme von 2010 bis 2015 rund 24%.

- Fast jeder dritte Polizeibeamte wird in seinem beruflichen Alltag Opfer von körperlicher Gewalt.

- Polizisten und Polizistinnen werden überdurchschnittlich oft an Demonstrationen, bei Festnahmen oder Personenkontrollen angegriffen.

- Vorwiegend passieren solche Angriffe an Wochenenden und zu fortgeschrittener Stunde.

- Bei der Täterschaft handelt es sich überdurchschnittlich oft um männliche Personen, die unter Alkohol- oder Drogeneinfluss stehen, psychische Auffälligkeiten zeigen und der Polizei bereits bekannt sind.

- Gewalt gegen Polizistinnen und Polizisten ist KEIN typisches Jugenddelikt: Die Täter sind häufig älter als 25 Jahre.

Wo sich die Gewalt gegen die Polizei äussert

Autor/in: Céline Raval, Moderation: Céline Raval