Wer waren meine Ur-Ur-Grosseltern?

Die Ahnenforschung ist eine Mischung aus Kreuzworträtsel und Puzzlespiel. Und die Geheimnisse der eigenen Familiengeschichte lassen die meisten Familienforscher nicht mehr los.

Wie ihr mit eurem Stammbaum die eigenen Ferien planen könnt und warum Ahnenforschung euer Leben verändern kann: Die Hintergrund-sendung Input ist den Vorfahren auf der Spur.

 

Das Ziel

Schaut euch beim Winterthurer Hobby-Familienforscher Stefan Bosshard einmal an, wie weit man es bringen kann mit Ahnenforschung. Er weiss nach 16 Jahren Arbeit, dass er 66 Könige als Vorfahren hat und das er mit Ex-Miss-Schweiz Fiona Hefti und Skistar Vreni Schneider verwandt ist.

Der Weg

Schritt 1:

Entscheidet euch zwischen einer Ahnentafel (siehe oben), wo ihr alle direkten Vorfahren aufzeichnet (Beide Eltern, die vier Grosseltern, die 8 Urgrosseltern etc) oder einem Stammbaum wo ihr schaut, woher euer Name kommt (meist die Vaterlinie) und wer sonst alles noch eueren Namen trägt.

Schritt 2:

Fragt alle Verwandten über die Vergangenheit aus: Wie hiessen die Vorfahren, was haben sie gemacht, wo haben sie gewohnt. Diese Daten können sehr hilfreich sein.

Schritt 3:

Fordert bei eurer Heimatgemeinde den Familienschein euerer Eltern, Grosseltern, ev. Urgrosseltern an. Eine Passkopie beilegen, damit klar ist, dass ihr berechtig seid, solche Auskünfte einzufordern.

Schritt 4:

Schafft euch ein geeignetes Datenbank-Programm an und gebt alle Informationen in den Computer.

Schritt 5:

Für weitere Recherchen besucht ihr in einem Staatsarchiv einen Einführungskurs, lernt die alten Schriften lesen und recherchiert weiter in die Vergangenheit.

Schritt 6:

Mit stolzer Brust den eigenen Stammbaum oder die eigene Ahnentafel ausdrucken.

Die Links

Hier könnt ihr eure Forschung online darstellen und eure Verwandten zur Mitarbeit auffordern:

www.verwandt.ch

Hier findet ihr alles was man wissen muss: Die offizielle Seite der Schweizerischen Gesellschaft für Familienforschung SGFF:

http://www.sgffweb.ch/de/verein/verein.htm

Was es in eurer Region für Vereine gibt, welche euch bei der Ahnenforschung weiterhelfen, das findet ihr hier:

www.swissgenealogie.ch

Wenn ihr irgendwo nicht weiterkommt findet man hier Gleichgesinnte: Das Geneal-Forum (Der Name kommt von Genealogie wie die Ahnenforschung auch genannt wird)

http://www.geneal-forum.com

Falls ihr herausfindet, dass ihr adelige Vorfahren habt: Mit dem Directory of Royal Genealogical Data könnt ihr Adelsforschung betreiben:

http://www3.dcs.hull.ac.uk/public/genealogy/royal/

Eine guter Tipp ist die Seite der Mormonen. Diese religiöse Gruppe sammelt in den Archiven der ganzen Welt Daten und stellt sie ins Netz. Eine gute Seite für erste Grobrecherchen. Wichtig: Wen auf dieser Site keine Treffer sind, heist das noch lange nicht, dass es nichts gibt. Und: Es haben sich auch Tippfehler eingeschlichen. Deshalb nachträglich immer noch die Originaldokumente einsehen.

http://www.familysearch.org/

Ahnenforschung ist eine Mischung aus Kreuzworträtsel und Puzzlespiel. Und die Geheimnisse der eigenen Familiengeschichte lassen die meisten Familienforscher nicht mehr los. Der Weg zu den eigenen Wurzeln führt sie aber auch zu neuen Verwandten und bringt sie so wieder in die Gegenwart.

Den Vorfahren auf der Spur: eine Sendung über die Faszination der eigenen Familiengeschichte.

Redaktion: Thomas Balderer