Deutschlands komplexe Energiewende

  • Samstag, 6. Dezember 2014, 9:08 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Samstag, 6. Dezember 2014, 9:08 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Samstag, 6. Dezember 2014, 11:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Samstag, 6. Dezember 2014, 23:03 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 7. Dezember 2014, 1:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 7. Dezember 2014, 5:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 7. Dezember 2014, 13:03 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 7. Dezember 2014, 18:30 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 7. Dezember 2014, 20:33 Uhr, Radio SRF 4 News

«Energiewende» war das grosse politische Thema dieser Woche. Nicht nur in der Schweiz, auch in Deutschland. Im Grundsatz wollen alle die Wende zu umweltfreundlichen, nachhaltigen Formen der Produktion von Wärme, Strom, Mobilität. Trotzdem scheint es in vielen Bereichen nicht wirklich voran zu gehen.

Das Kohlekraftwerk Jänschwalde aus DDR-Zeiten ist technisch zwar nachgerüstet, hat trotzdem den dritt-grössten Schadstoff-Ausstoss in Europa.
Bildlegende: Das Kohlekraftwerk Jänschwalde aus DDR-Zeiten ist technisch zwar nachgerüstet, hat trotzdem den dritt-grössten Schadstoff-Ausstoss in Europa.

Innerhalb von wenigen Jahren hat Deutschland den Anteil von erneuerbaren Energie durch Wind- und Sonnenkraft massiv ausgebaut. Auch der Ausstieg aus der Atomkraft ist weit fortgeschritten, bis 2023 soll er abgeschlossen sein. Der am stärksten umstrittene Punkt in Deutschlands Energiewende ist darum auch nicht der Abschied von der Atomenergie, sondern die Zukunft der Kohle. Kohlekraftwerke produzieren zwar wenig effizient und stossen viel mehr Schadstoffe aus, als moderne Gaskraftwerke aber sie produzieren viel günstiger. Darum will sie die Bundesregierung nicht vom Netz nehmen, aus Angst, dass Strom in Deutschland teurer und Industrie-Arbeitsplätze ins Ausland verlagert würden.

Autor/in: Casper Selg, Redaktion: Daniel Voll