Frankreichs Jugend auf der Suche nach der Zukunft

  • Samstag, 14. Januar 2017, 9:08 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Samstag, 14. Januar 2017, 9:08 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Samstag, 14. Januar 2017, 11:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Samstag, 14. Januar 2017, 23:03 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 15. Januar 2017, 1:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 15. Januar 2017, 5:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 15. Januar 2017, 12:03 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 15. Januar 2017, 18:30 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 15. Januar 2017, 20:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 15. Januar 2017, 23:03 Uhr, Radio SRF 4 News

Die Jugendlichen in Frankreich sind unter Druck: Kaum eine Ausbildung ist noch Garantie für eine sichere Arbeitsstelle. Viele bleiben abhängig von Familie und Staat. Die Integration in die Gesellschaft wird zur Hauptsorge einer ganzen Generation, für die die Politik wenig Gehör hat.

Vive la France: doch für Jugendliche in Frankreich gibt es wenig Grund zum Jubeln.
Bildlegende: Vive la France: doch für Jugendliche in Frankreich gibt es wenig Grund zum Jubeln. zvg Simone Fatzer

Die Jugendlichen haben in Frankreich einen schlechten Ruf, denn es geht in der Öffentlichkeit immer nur um jene, die Probleme machen. Um die ganz normalen Jugendlichen kümmert sich keiner. In der Politik sind sie kaum vertreten, ihre Anliegen müssen sie in Vereinen oder auf der Strasse verteidigen.

Dabei stehen sie in unsicheren ökonomische und politischen Zeiten vor ganz besonderen Schwierigkeiten: Die Unternehmen bilden weniger Lehrlinge aus, sie stellen oft nur noch zu sehr prekären und temporären Bedingungen junge Arbeitnehmer ein. Auf dem französischen Arbeitsmarkt, der nur eine Generation absorbiert, bleiben die fixen Stellen den Erwachsenen vorbehalten. Nur wer mobil ist, kommt weiter. Doch viele Jugendliche gerade in ländlichen Gebieten, in kleinen und mittleren Städten, in denen sie sich langweilen, haben kaum Möglichkeiten, sich zu bewegen: sei es mangels öffentlichem Verkehr oder mangels «Mobilität im Kopf» – sie können und wollen nicht weg.

Von Lothringen aus gäbe es genügend Stellen nur wenige Kilometer entfernt in Deutschland. Doch die Grenze ist für viele der schlecht ausgebildeten, arbeitslosen Nachkommen der ehemaligen Mineure im einstigen Kohlerevier unüberwindbar. Und so stösst in diesen ehemaligen Industriegebieten im Nordosten Frankreichs der Front National auf eine grosse Anhängerschaft - gerade unter der frustrierten jungen Generation. Und er selbst bietet als einzige Partei die Möglichkeit einer raschen Karriere für noch jugendliche Parteigänger.

Autor/in: Simone Fatzer, Redaktion: Brigitte Zingg