Nicaragua – die verscherbelte Revolution

  • Samstag, 29. Oktober 2016, 9:08 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Samstag, 29. Oktober 2016, 9:08 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Samstag, 29. Oktober 2016, 11:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Samstag, 29. Oktober 2016, 23:03 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 30. Oktober 2016, 1:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 30. Oktober 2016, 5:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 30. Oktober 2016, 12:03 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 30. Oktober 2016, 18:30 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 30. Oktober 2016, 20:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 30. Oktober 2016, 23:03 Uhr, Radio SRF 4 News

Daniel Ortega war einer der Comandantes, die 1979 den Aufstand der Sandinisten gegen Diktator Somoza anführten. Er wurde Held der Armen und Hoffnungsträger der Linken. Und schliesslich Präsident des zentralamerikanischen Landes.

Wandbild Castro, Chávez und Ortega.
Bildlegende: Wandbild Castro, Chávez und Ortega. zvg Michael Castritius

In einer Woche bewirbt er sich um eine dritte Amtszeit in Folge - und er hat gute Chancen, Präsident von Nicaragua zu bleiben.

Tatsächlich hat der mittlerweile 71-jährige Ortega Menschen aus der schlimmsten Armut geholt. Aber er hat die demokratischen Institutionen ausgehebelt und die Opposition ausgeschaltet.

Der Ex-Guerillero ist zum autoritären Staatschef geworden, von dem sich die früheren Weggefährten weitgehend abgewendet haben. Ortega sei ein Opportunist, urteilt etwa Gioconda Belli, die berühmteste Schriftstellerin des Landes, die einst an seiner Seite gegen die Diktatur kämpfte. Und besessen von einem ungeheuren Machtstreben: «Daniel Ortega hat die Ideale der Sandinistischen Revolution verraten».

Autor/in: Michael Castritius, Redaktion: Monika Oettli