Spiel auf Zeit führt Westsahara immer tiefer in die Sackgasse

  • Samstag, 16. April 2016, 9:08 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Samstag, 16. April 2016, 9:08 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Samstag, 16. April 2016, 11:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Samstag, 16. April 2016, 23:03 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 17. April 2016, 1:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 17. April 2016, 5:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 17. April 2016, 13:03 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 17. April 2016, 18:30 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 17. April 2016, 20:33 Uhr, Radio SRF 4 News

Seit Jahren schwelte der Konflikt um die Westsahara, praktisch unbeachtet von der Weltöffentlichkeit. Nun will Marokko das Mandat der UNO-Friedenstruppe ändern. Sie soll nur noch den Waffenstillstand mit der Befreiungsfront Polisario überwachen, die versprochene Volksabstimmung aber ad acta legen.

Empfang für UNO-Generalsekretär Ban Ki-Moon in den Flüchtlingslagern in der Nähe der algerischen Garnisonsstadt Tindouf. Weil Ban Ki-Moon nach dem Besuch von „besetzten Gebieten“ sprach, kam es zu schweren Spannungen zwischen der UNO und Marokko.
Bildlegende: Empfang für UNO-Generalsekretär Ban Ki-Moon in den Flüchtlingslagern in der Nähe der algerischen Garnisonsstadt Tindouf. Weil Ban Ki-Moon nach dem Besuch von „besetzten Gebieten“ sprach, kam es zu schweren Spannungen zwischen der UNO und Marokko. Reuters

Der Streit um die Westsahara ist seit Jahrzehnten festgefahren und gehört zu den ältesten, ungelösten internationalen Konflikten. Nach dem Abzug der Spanier vor 40 Jahren besetzte Marokko die ehemalige spanische Kolonie und beansprucht sie seither als integralen Bestandteil des Königreichs. Die ursprünglichen Bewohner, die Saharauis bestehen dagegen weiterhin auf ihrem Recht auf Selbstbestimmung, wie das im internationalen Recht vorgesehen ist.

Nach einem langjährigen Bürgerkrieg einigten sich Marokko und die Befreiungsbewegung Polisario vor 25 Jahren unter Vermittlung der UNO auf eine Waffenruhe. Zur Vorbereitung einer Volksabstimmung, in der die Saharauis entscheiden könnten, ob die Westsahara ein eigener Staat oder zu einer Region Marokkos werden sollte. Die UNO stationierte in der Westsahara eine Friedenstruppe mit dem Auftrag, die Waffenruhe zu kontrollieren und diese Abstimmung vorzubereiten.
Schon rasch zerstritten sich Marokko und die Polisario, wer überhaupt stimmberechtigt sei. Dies festzustellen ist nicht einfach in einem Land von der Grösse Italiens, bevölkert von Nomaden. – Die Abstimmung wurde aufgeschoben.


Seit 25 Jahren wartet die Bevölkerung der Westsahara, dass sie über ihr Schicksal entscheiden können. In den von Marokko beherrschten Gebieten – aber auch in den Flüchtlingslagern der Polisario, wo seit 40 Jahren bis zu 165‘000 Flüchtlinge leben. Marokko hat inzwischen seine Position revidiert. Die Westsahara sei ein nicht verzichtbarer Teil des Königsreichs, sagt die Regierung. Möglich sei eine weitgehende Autonomie, aber keine Unabhängigkeit. Die Polisario dagegen beharren auf dem international verbrieften Recht auf freie Entscheidung über die eigene Zukunft.

Autor/in: Daniel Voll, Redaktion: Veronika Meier