Wenn Guschti und Mary die Spielweise bestimmen

«Guschti/Mary» ist eine Variante vom Coiffeur-Schieber. Dabei werden zuerst vier Stiche «obenabe», danach fünf Stiche «undeufe» gemacht, oder umgekehrt. Wird der erste Stich «obenabe» gespielt, zählen die Asse 11 Punkte, beginnt das Spiel mit «undeufe», zählen die Sechser 11 Punkte.

Während eines Jassspiels am grünen Tisch werden die Karten gezählt.
Bildlegende: Der Schieber ist eine der beliebtesten Jassvarianten. zvg

Der Coiffeur-Schieber wurde übrigens 1971/72 aus Frankreich importiert. Bei unseren westlichen Nachbarn heisst die Jassart «quoi faire», übersetzt «was machen».

Moderation: Fränzi Haller, Redaktion: Monika Fasnacht