Betty Carter «It's Not About the Melody» (1992)

«Betty Bebop» wurde Betty Carter von ihren Musikerkollegen genannt. Sie konnte singen und improvisieren wie ein Instrumentalist und machte jeden Song zu ihrem eigenen – manchmal so sehr, dass er kaum wiederzuerkennen war!

Frau singt ins Mikrofon
Bildlegende: Betty Carter sang nicht nur, sondern verwendete ihre Stimme für ausgiebige Improvisationen. Keystone

Der Plattentitel «Its Not About The Melody» trifft die Musizierhaltung der grossen Betty Carter recht genau: Es ging ihr nie darum, einen Song sklavisch genau zu interpretieren, für sie war er immer Material, das man bearbeiten konnte. Sie knetete Melodie, Rhythmus und Harmonien so lange, bis sie zu ihr passten, und zuweilen meinte das: bis zur Unkenntlichkeit! Oder auch bis zur Kenntlichkeit – Betty Carter grub tiefer in den Songs als andere.

Redaktion: Beat Blaser