Dave Brubeck «All The Things We Are» (1974)

Viele verbinden den Namen Dave Brubeck mit eher traditionellem, konservativen Jazz. Völlig zu unrecht. Wie abenteuerlustig er war, beweist z.B. sein Album mit Anthony Braxton.

Seine Platte «Time Out» von 1959 gehört zu den ersten Jazz-Alben mit ungeraden Metren, und auch was die Gäste der verschiedenen Dave Brubeck-Bands betrifft, so war Brubeck offener, als vielleicht viele denken.

Nicht nur der King of Swing Benny Goodman oder ein so scharfer junger Trompeter wie Clifford Brown teilten die Bühne mit dem Dave Brubeck Quartett auch ein grosser Name der experimentelle Szene spielte 1973 mit Brubeck eine Platte ein: Anthony Braxton. 

Redaktion: Jodok Hess