Jimmy Giuffre «Western Suite» (1958)

Wie viele Musiker braucht es, um einen grossen Klang zu erreichen? Wo beginnt die Big Band im Taschenformat? Für den Saxophonisten und Klarinettisten Jimmy Giuffre, der sich diese Frage schon in den 1950er-Jahren gestellt hatte, bei drei Leuten.

Jimmy Giuffre arbeitete mit dem Gitarristen Jim Hall und dem Ventilposaunisten Bob Brookmeyer, um den Sound seiner Träume herzustellen: Drei Melodielinien in einem grossen Tonumfang von Bass bis Diskant, reiche Akkorde mit vielen Klangfarben, und vor allem drei Improvisatoren, die eine eigene Sprache sprechen. Die «Western Suite» knüpft an den Sound von Giuffres texanischer Heimat an - kammermusikalische Americana gewissermassen.

Redaktion: Beat Blaser