John McLaughlin, Al Di Meola, Paco de Lucia «Passion, Grace & Fire» (1989)

Eine Gitarre ist normalerweise sich selbst genug. Sie kann Melodien und Akkorde spielen, sie kann rhythmisch grooven oder himmlisch säuseln, sie ist ein Orchester für sich selbst. Und weshalb soll man ein Orchester verdreifachen?

Wenn also drei Orchester - oder eben Gitarristen - zusammen kommen wie der Jazzer John McLaughlin, der Fusionmusiker Al DiMeola und der Flamencospezialist Paco DeLucia, müsste man befürchten, ist das nur die Verdreifachung desselben. Ist es aber nicht. Denn da sind nicht einfach drei Gitarristen miteinander unterwegs, sondern drei Ausnahmekünstler, die neben allem Technischen auch musikalisch vieles zu bieten haben. Grosse Kunst eben!

Redaktion: Beat Blaser