Wayne Shorter «Night Dreamer» (1964)

Seit einem halben Jahrhundert gehört Wayne Shorter nicht nur zu den allerwichtigsten Saxophonisten, sondern zu den wichtigsten Jazzmusikern überhaupt, und seine Arbeit als Komponist ist dabei fast ebenso hoch zu werten wie diejenige als Performer.

Shorters Debut für Blue Note, das Album «Night Dreamer», ist eines der schönsten unter eigenem Namen, und es zeigt den Jahrhundertsaxophonisten als Bandleader im selben Jahr, in dem er zu Miles Davis stossen und auch dort an der Jazzgeschichte mitschreiben sollte.