Der keinen «Jazz» spielt: John Zorn

Er gehört zu den fruchtbarsten und einflussreichen Künstlern seiner Generation: Der New Yorker John Zorn experimentiert als Saxophonist und Klarinettist virtuos zwischen den Stilen, improvisiert und komponiert.

John Zorn am Saxofon.
Bildlegende: John Zorn am Saxofon. Keystone

Mit Bands wie «Masada» und «Naked City» hat er Jazzgeschichte geschrieben. Wobei John Zorn sich gerade nicht als Jazzmusiker versteht, sondern sich explizit auf seine jüdischen Wurzeln bezieht, und damit auf eine «Kultur des Aussenseitertums». Sein CD-Label «Tzadik» bietet auch anderen musikalischen Aussenseitern eine wichtige Plattform.

Der Zürcher Saxophonist und Bandleader Omri Ziegele ist Gast von Andreas Müller-Crepon.

Erstausstrahlung: 03.09.13

Moderation: Andreas Müller-Crepon, Redaktion: Beat Blaser