Günter Baby Sommer, der Klangtrommler aus Dresden

Günter Baby Sommer gehörte zum Kern der DDR-Jazzszene, halb von der Partei geduldet, halb im Untergrund. Mit 70 Jahren ist er heute einer der profiliertesten Schlagzeuger im europäischen Jazz. Zu Gast ist Patrik Landolt von «Intakt». Er kennt Günter Baby Sommer aus langer Zusammenarbeit.

Als junger Musiker hat er die solide Ausbildung in der DDR genossen und daneben im Radio «Westsender» gehört, um sich die angesagten Sounds und Grooves der Bands aus den USA anzueignen: Günter Baby Sommer.
Bildlegende: Als junger Musiker hat er die solide Ausbildung in der DDR genossen und daneben im Radio «Westsender» gehört, um sich die angesagten Sounds und Grooves der Bands aus den USA anzueignen: Günter Baby Sommer. Tobias Sommer

Günter Baby Sommer, geboren 1943 in Dresden, hat die Jazzgeschichte beidseits des eisernen Vorhangs geprägt: Er hat sowohl Wolf Biermann bei geheimen Privataufnahmen begleitet, wie auch mit Irène Schweizer am «Taktlos»-Festival improvisiert.

Als junger Musiker hat er die solide Ausbildung in der DDR genossen und daneben im Radio «Westsender» gehört, um sich die angesagten Sounds und Grooves der Bands aus den USA anzueignen. Mit Ulrich Gumpert und dem 10 Jahre älteren Ernst Ludwig Petrowsky spielte er im «Zentralquartett», der massgeblichen Jazzformation der DDR in den 1970er Jahren.
Seine Duos mit Pianisten wie Irène Schweizer und Cecil Taylor fanden auch bei den Jazzfans im Westen ein begeistertes Echo.

Ausserdem war der Bücherleser auch im musikalischen Kontakt zu namhaften Autoren, gestaltete Programme mit Christoph Hein und Günter Grass oder dem Lyriker Thomas Kling.
Auch die Soloarbeit von Günter Baby Sommer kommt zur Sprache in der Sendung mit dem Label-Manager und Musikveranstalter Patrick Landolt, der den Musiker seit dem ersten Taktlos-Festival kennt und schätzt.

Zudem geht es um Sommers politisches Engagement, zuletzt mit der CD «Songs for Kommeno», mit der er an ein Verbrechen der deutschen Wehrmacht in Griechenland erinnert und den 317 Opfern der Zivilbevölkerung zusammen mit griechischen Musikern ein Denkmal setzt.

Erstausstrahlung 01.10.13

Moderation: Andreas Müller-Crepon, Redaktion: Beat Blaser