«Honeysuckle Rose»: Fats Wallers frivoler Cabaret-Song

  • Dienstag, 20. November 2012, 20:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Dienstag, 20. November 2012, 20:00 Uhr, DRS 2
  • Wiederholung:
    • Samstag, 24. November 2012, 22:00 Uhr, DRS 2

1928 von Fats Waller und seinem Texter Andy Razaf für eine Harlem-Show geschrieben, wurde der Song «Honeysuckle Rose» schnell zum beliebten Standard. Nicht nur die Swing-Bands improvisierten über das Thema, auch Bebop-Musiker nahmen es später als Vorlage für ihre eigenen Stücke.

Grosser Entertainer am Piano, aber auch genialer Hit-Komponist: Fats Waller, 1938.
Bildlegende: Grosser Entertainer am Piano, aber auch genialer Hit-Komponist: Fats Waller, 1938. Alan Fisher, 1938/US Library of Congress

«Kauf keinen Zucker, du musst nur an meine Tasse fassen...» - diese doppeldeutige Zeile kostete der Entertainer Fats Waller mit frivoler Komik aus. Auch Mildred Bailey griff das Spiel gerne auf, als sie «Honeysuckle Rose» wenig später in einer Radioshow sang. Das Lied über die Liebe, süsser als jede Honigblüte, wurde auch für Swing-Bands von Tommy Dorsey bis Benny Goodman zum beliebten Session-Thema.

Später haben es auch Musiker des modernen Jazz immer wieder aufgegriffen, von Thelonious Monk und Sun Ra bis zu Keith Jarrett, und Charlie Parker schrieb diverse Themen über das Harmonieschema, u.a. sein «Scrapple from The Apple».

Jazzpublizist und Saxophonist Christoph Merki erläutert, warum ausgerechnet ein Song, den Fats Waller am Telefon komponiert haben soll, sich so ausdauernd in der Jazzszene behaupten konnte.

Moderation: Andreas Müller-Crepon, Redaktion: Beat Blaser